Die 16,3 km² große Gemeinde mit 120 Einwohnern, den „Villelouptiers“, liegt etwa 20 km nordwestlich von Troyes. Villeloup ist über die Departementstraßen D31 und D209 zu erreichen und liegt zwanzig Minuten von der Ausfahrt 22 - Charmont-sous-Barbuise der A26 und der Ausfahrt 20 - Torvilliers der A5 entfernt.

Das von Feldern umgebene Dorf Villeloup mit seinen ländlichen Bauten mit sichtbaren Backsteinen und Holzbalken hat einen besonderen Reiz. Villeloup ist eine Gemeinde der kreidigen Champagne, in der die Einwohner für Animation sorgen und deren entspannender Rahmen zum Lebensgefühl gehört.

Die Kirche Mariä Geburt und Himmelfahrt ist ein Zeugnis für die Bauten des 16. Jh. und die Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten des 19. Jh. Die aus Stein erbaute Apsis und das Querschiff stammen aus dem 16. Jh., während das Hauptschiff aus Backstein besteht, einem im 19. Jh. beliebten Material, und von 1850 bis 1855 wieder aufgebaut wurde. Die Kirchenfenster aus dem 16. Jh., und zwar überwiegend die des Chors und des Querschiffs, sowie einige des ehemaligen Hauptschiffs, sind erhalten geblieben und stehen seit 1908 unter Denkmalschutz. Die Ikonografie zeigt das Kirchenpatronat und ist der Jungfrau Maria gewidmet. Die Kirche birgt eine Skulptur aus mehrfarbigem Kalkstein, die Sainte-Barbe darstellt, Tochter eines reichen Magistraten im 3. Jh., der sie foltern ließ und ihr den Kopf abschlug, da sie zum Christentum übergetreten war. Die Klarheit des Aufbaus, der Farbenreichtum und die Feinheit der Skulptur, die sich im kleinsten Detail des Gesichts und der Leichtigkeit ihres Gewandes widerspiegelt, sind bewundernswerte Einzelheiten, die dieses Werk zu bieten hat. Sie steht seit 1984 unter Denkmalschutz und wurde anlässlich der Ausstellung „Das schöne 16. Jahrhundert: Meisterwerke der Skulpturkunst in der Champagne“ in der Kirche Saint-Jean-du-Marché in Troyes präsentiert.

In Vaudepart, zwischen Dierrey-Saint-Pierre und Villeloup, wurde ein Obelisk im Gedenken an Lyé Baltet errichtet, der als Gartenbauprofessor die familiäre Tradition der Baumschule fortsetzte. Er wurde zu einer Legende, als es ihm gelang, in 1816 Kiefernwälder in der kreidigen Champagne wachsen zu lassen... ein vor dem Erfolg von Baltet eher ungünstiges Gebiet für Vegetation.