Die 11,50 km² große Gemeinde mit ungefähr 255 Einwohnern, den „Fresnichons“, liegt 30 Minuten südöstlich von Troyes. Fresnoy-le-Château ist über die Departementstraßen D1 und D21 zu erreichen und liegt 12 Minuten von der Ausfahrt 21 - Saint Thibault der A5 aus Richtung Paris und 15 Minuten von der Ausfahrt 23 - Thennelières der A26, die Calais mit Troyes verbindet, entfernt.

In grüner Lage und von kleinen Wäldchen durchzogen hat das Landschaftsbild von Fresnoy-le-Château die ländlichen Züge der feuchten Champagne.  Die sanft hügeligen Felder umgeben das Dorf und lassen den Blick weit zu den umliegenden Wäldern schweifen. Moderne Wohnhäuser und ältere ländliche Bauten wechseln im Dorf einander ab. 

Das Schloss Plessis, obwohl es in Privatbesitz steht, hat dem Ortsnahmen Fresnoy seine Nachsilbe verliehen. Eine Bauweise im Stil der im 18. Jahrhundert eingeführten Lustschlösser, die sich aus abwechselnden Ziegeln und Steinelementen zusammensetzt, und bei der die Flügel nur leicht über die Fassade hinaus ragen. Die gegenwärtige Form dieses seit 2001 unter Denkmalschutz stehenden Bauwerks stammt aus der Zeit seiner Erbauung von 1833 bis 1844 für den Grafen und General Louis Sébastien Gundler, aber ein „Schloss Plessis“ wurde an diesem Ort bereits seit dem 14. Jahrhundert erwähnt.

Die zwischen 1868 und 1869 errichtete Kirche Mariä Himmelfahrt zeugt vom Wiederaufleben der gotischen Epoche, vor allem der Kirchturm ragt aufgrund der architektonischen Gestaltung mit gestaffelten Säulen schlank empor.

Ein Obelisk vor der Kirche mit Siegespalme und Kriegskreuz gedenkt den Opfern des Ersten Weltkriegs. An der Kreuzung der D1 und der D106 in Richtung Lusigny-sur-Barse befindet sich ein Gedenkstein zu Ehren von Widerstandskämpfern, die am 25. und 26. August 1944 Deutsche aufgehalten haben.