Eglise Saint-André

Kirche ,  Klassifiziert oder eingetragen (CNMHS) ,  Historische Stätte und Denkmal ,  Renaissance Um Saint-André-les-Vergers
©Daniel Kaufmann
©Daniel Kaufmann
©Daniel Kaufmann
©Daniel Kaufmann
  • Die Saint-André-Kirche der gleichnamigen Gemeinde ist äußerst homogen eingerichtet. Sie wurde während der ersten Hälfte des XVI. Jahrhunderts von Osten nach Westen wiederaufgebaut. Ihre südliche Tür im Flamboyant-Stil stammt von 1545.
    Die über einen länglichen Grundriss verfügende Kirche mit ihren Kreuzrippengewölben besitzt ein großzügig bemessenes Langhaus mit drei Kirchenschiffen und sechs Jochen sowie eine dreiseitige Apsis. Der Glockenturm erhebt sich über dem Schiff.
    Noch heute sind Elemente der alten Buntglasfenster zu sehen, insbesondere in den Tympana und im oberen Bereich der Lanzettbögen; mit Ausnahme der Fensteröffnung 3 (Leben des heiligen Ägidius), deren Felder vollständig jedoch sehr desorganisiert sind.
    Die noch bestehenden Kirchenfenster gehen hauptsächlich auf das erste Viertel oder die erste Hälfte des XVI. Jahrhunderts zurück. Dennoch scheint die Fensteröffnung 7 Fragmente des alten Bauwerks zu besitzen: ein Herr als Richter möglicherweise aus dem XIV. Jahrhundert, ein heiliger Michel und die Seelenwägung um 1480 und ein heiliger Quirinus um 1500.
    Die Glaswände aus dem XVI. Jahrhundert stammen aus dem Milieu von Troyes: die Fensteröffnung mit der Erzählung des heiligen Ägidius ähnelt jener der Saint-Nicetius-Kirche von Troyes, jene mit der Krönung der Jungfrau Maria durch die Dreifaltigkeit kommt der Glaswand von Noës-près-Troyes und La Chapelle-Saint-Luc nahe.
    Die hauptsächliche Instandsetzungsphase der alten Kirchenfenster geht auf das Ende des XIX. Jahrhunderts zurück. Die Glaswände der Apsis stammen zum Großteil aus dieser Epoche: Die Achsfensteröffnung und die nördliche Fensteröffnung (Leben des Christus und Leben des heiligen Andreas) wurden 1866 oder 1868 von Cornuel angefertigt; im Jahre 1862 kreierte Vincent-Larcher eine Legende des heiligen Frobert, die von Biberon 1874 fertiggestellt und in die südliche Fensteröffnung eingesetzt wurde (alte ergänzende Kirchenfenster).
    Die während des Zweiten Weltkriegs nicht ausgebauten Kirchenfenster wurden dennoch vor Schäden bewahrt.
    Bauwerk und Kirchenfenster sind seit 1840 denkmalgeschützt.
  • Umwelt
    • Im Stadtzentrum
Einen Kommentar abgeben

Schreiben Sie Ihre Kommentare über Eglise Saint-André :

  • Schrecklich
  • Schlecht
  • Durchschnittlich
  • Gut
  • Ausgezeichnet
Es gibt noch keine Kommentare zu Eglise Saint-André, schreibe die erste zu verlassen !