"Was tut man in Troyes? - Man läutet die Glocken",

"Was tut man in Troyes? - Man läutet die Glocken"

“, so der Volksmund, denn diese Stadt zählte einst viele Kirchen, Klöster, Abteien und andere Sakralbauten.
(Über die Öffnungszeiten der Kirchen können Sie sich auf dieser Website oder beim Fremdenverkehrsamt informieren.)

Restaurierung der Sakralbauten

Seit Jahrzehnten bringt die Stadt jedes Jahr Millionenbeträge auf, um ihre unter Denkmalschutz stehenden Gebäude, insbesondere die Sakralbauten, zu restaurieren, denn diese sind ebenso wertvoll wie gefährdet. Zum einen, weil dem kreidehaltigen Baumaterial der Wechsel zwischen Trockenheit und Feuchtigkeit schlecht bekommt, und zum andern, weil das Absinken des Grundwasserspiegels sich verheerend auf die Fundamente auswirkt.

Die Kunst des Kirchenfensterbaus und das "Erbe der Glaskunst"

Die Kirchenfenster sind ein wertvolles Erbe, was die Kunsthandwerker des Mittelalters der Hauptstadt der Grafschaft Champagne hinterlassen haben. Diese Kunst erreichte ihren Höhepunkt im 13. Jh.. Die Meister des Kirchenfensterbaus schlossen sich eng an die Zunft der Kirchenbauer an, und die berühmtesten von ihnen gründeten im 16. Jh. in Troyes eigene Schulen.

Der letzte namhafte Glasfensterbauer war Linard Gontier (Anfang des 17. Jhs.), bevor die großen Meister des 19. Jhs. diese Kunst wieder aufleben ließen. Das „Erbe der Glaskunst“ wird in unserer Stadt dauerhaft gepflegt.

Obwohl in technischer Hinsicht bedeutende Fortschritte gemacht wurden (Blei und Schweißmaterial von besserer Qualität, Erweiterung der Farbpalette von etwa 10 auf fast 3.000 Farbtöne), ist die traditionelle Arbeitsweise dieselbe geblieben.

Troyes ist ein regelrechtes Versuchslabor „in situ“ zur Bewahrung und Restauration der alten Kirchenfenster: Zu diesem Zweck sind bestimmte Fenster der Kathedrale sind mit Schutzsystemen versehen worden, die per Computer analysiert werden.

Mit seinen 9.000 m2 Glasfenstern aus dem 13. bis zum 19. Jh. hat das Departement Aube den umfangreichsten Bestand an Kirchenfenstern von ganz Frankreich aufzuweisen. Daher wird Troyes von Kennern als "die Heilige Stadt der Kirchenfenster“ bezeichnet”.