Die knapp 8 km² große Gemeinde mit 235 Einwohnern, den „Villemereuillois“, liegt 15 km südlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D25 und D123 zu erreichen und liegt 6 Minuten von der Ausfahrt 20 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Villemereuil besteht aus seinem Ortskern und der Siedlung Bierne und erstreckt sich zwischen leicht hügeligen Feldern, an deren Horizont sich die Umrisse des Montaigu einerseits und die Wälder des „Forêt d'Aumont“ andererseits abzeichnen. Für die Landschaften des Departements Aube typische ländliche Bauten vermischen sich mit moderneren Wohnsiedlungen, und die Einwohner sorgen für ein abwechslungsreiches Gemeindeleben.

Zwischen Ortskern und Siedlung liegt das Schloss Villemereuil. Es wurde im 16. und 17. Jahrhundert errichtet, die Fassaden und die Bedachung des Hauptgebäudes sowie die der beiden Schlosspavillons stehen seit 1971 unter Denkmalschutz. Das Schloss war ein Ort des Austauschs und der Aristokratie und steht heute in Privatbesitz.

Neben der Rue Fusin Nr. 16 in der Siedlung Bierne zeugt das Waschhaus von Villemereuil vom Alltag der Einwohner zwischen der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es ist fast unter der Erde begraben, nur das Dach ragt zwischen hohem Gras heraus... Dieses ist jedoch schön restauriert und wurde zu einem kleinen Geheimtipp von Villemereuil, der ländlichen Charme und Erinnerung an frühere Zeiten verbindet.

Im Westen des Dorfes, an der Kreuzung der D25 und der D25bis, steht das Kreuz von Villemereuil, genannt „La Croix Blanche“ (das weiße Kreuz), das seit 1977 unter Denkmalschutz steht. Am Rathaus längs der D123 ist eine Gendenktafel angebracht, die von einer Siegespalme überragt wird. Sie ehrt die Opfer der beiden Weltkriege.