Die gut 6 km² große Gemeinde mit etwa 350 Einwohnern, den „Bonnevalois“, liegt 20 km südwestlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D25, D108 und D123 zu erreichen und liegt 13 Minuten von der Ausfahrt 21 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Das grüne Dorf Saint-Jean-de-Bonneval ist von für die Landschaft des Departements Aube typischen Feldern umgeben. Die Vorschule und die Grundschule des Dorfes stehen den Kindern aus Saint-Jean-de-Bonneval, Assenay und Villery zur Verfügung. Die Gemeinde wird von ihren Einwohnern animiert und besticht durch ihren ländlichen Charme.

Die Kirche Saint-Jean-Baptiste, errichtet am Standort der ehemaligen Kirche, die in 1818 eingestürzt ist, wurde zwischen 1826 und 1830 erbaut. Die von den Einflüssen der Vergangenheit geleitete Bauweise des 19. Jh. hat hier entschieden, die Grundzüge römischer Basiliken aufzugreifen. Ein einziges Kirchenschiff, flankiert von Seitenschiffen, die durch toskanische Säulen vom Hauptschiff getrennt sind, und kleine hohe Fenster in der ersten Etage, die die Wahrnehmung einer römischen Basilika verstärken. Während das Äußere eher schlicht und einfach scheint, bietet das Innere einen starken Kontrast. Das Mobiliar steht zum Teil unter Denkmalschutz: eine Statue aus mehrfarbigem und vergoldetem Kalkstein von Saint Nicolas aus dem 16. Jh., zwei Statuen der gleichen Technik aus dem Ende des 16. Jh. oder dem Beginn des 17. Jh., die Sainte Syre und die Jungfrau Maria mit Kind darstellen. Die Sammlung umfasst weiterhin zwei Reliquienstatuen, die eine stellt Saint Jean-Baptiste dar und die andere die Jungfrau Maria mit Kind, beide aus Eiche und mehrfarbigem künstlichem Marmor, entstanden im 18. Jh. 

Neben der Kirche steht ein mit vier Granaten umrandeter Obelisk, zum Gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs. Eine Gedenkplatte erinnert an einen im Zweiten Weltkrieg gefallenen Einwohner von Saint-Jean-de-Bonneval.

An der Kreuzung der D25 und der D108 im Norden des Dorfes steht ein Kreuz auf einem Sockel mit Treppenstufen und vier Schädeln an den Ecken, vier in Stein gehauenen Engeln und einem Altar auf zwei Säulen. Dieses Werk aus Kalkstein trägt ein Kreuz aus Schmiedeeisen. Zwei der Engel auf dem Sockel halten eine Pergamentrolle, während die beiden anderen die Inschrift IHS präsentieren - Jesus Retter der Menschen.

Im Osten des Dorfes, in der Rue des Maugres, zeugt das Waschhaus aus Backstein vom Alltag der Einwohner von Saint-Jean-de-Bonneval zwischen der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.