Die 12,50 km² große Gemeinde mit über 805 Einwohnern, den „Montaulinois“, liegt etwa 20 Minuten südöstlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D123 und D21 zu erreichen und liegt 7 Minuten von der Ausfahrt 23 - Thennelières der A26, die Calais mit Troyes verbindet, und 9 Minuten von der Ausfahrt 21 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris, entfernt.

Das grüne und von kleinen Wäldchen umgebene Dorf Montaulin verfügt über eine Grundschule, die am interkommunalen Schulprojekt Ruvigny – Montaulin – Rouilly-Saint-Loup beteiligt ist. In der Mehrzweckhalle von Montaulin ist eine Lese-Ecke eingerichtet. Vereine wie das Festkomitee, die Jagdgesellschaft, Vereine für Freizeitgestaltung und Wellness sowie der Radsportverein sorgen für ein dynamisches Gemeindeleben. Die SNPA (Sauvegarde de Notre Patrimoine Aubois = Verein für den Schutz des kulturellen Erbes des Departements Aube) setzt sich für die Aufrechterhaltung der Geschichte von Montaulin ein.

In der Schlossstraße befinden sich Gästezimmer im Schloss Montabert, das 1862 von Jules Savoye am Standort des bei einem Brand zerstörten Schlosses von Jacques-Nicolas Paillot de Montabert aus dem 18. Jahrhundert errichtet worden ist.


Montaulin besitzt zwei Kirchen. Die Kirche Saint-Martin befindet sich im Dorfzentrum in der Grande Rue. Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut, und zwischen 1879 und 1880 wurden Seitenschiffe neben dem Hauptschiff errichtet. Sie birgt ein zum Teil unter Denkmalschutz stehendes Mobiliar, wie beispielsweise eine Stola aus grüner Seide aus dem 18. Jh., einen Hauptaltar aus bemalter, vergoldeter Eiche und mit künstlichem Marmor verziert aus dem 18. Jh. und ein Ölgemälde auf Leinwand aus dem Jahr 1657Die Geheimnisse des Rosenkranzes besteht aus einer zentralen Abbildung der Jungfrau Maria mit Kind, die Saint Dominique einen Rosenkranz übergibt, und Christus, der Katharina von Siena einen weiteren übergibt. Die Medaillons rundherum sind von großen Malern wie Vasari inspiriert und schildern 15 Episoden aus dem Leben von Maria und Joseph. Ein weiteres Ölgemälde aus dem 19. Jh. zeigt Die Anbetung der Hirten nach einem Original von Zurbaran, ein berühmter spanischer Maler. Die zweite Kirche, die für gewöhnlich „Kirche von Daudes“ genannt wird, ist Saint-Jean-Baptiste gewidmet und stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert. Nachdem sie im 18. und 19. Jahrhundert Veränderungen erfahren hat, konnte sie kürzlich dank des Einsatzes der SNPA restauriert werden.

Der Verein für den Schutz des kulturellen Erbes von Montaulin hat sich in 2014-2015 ebenfalls für die Restaurierung des Waschhauses der Gemeinde eingesetzt, das seit den 60er Jahren dem Verfall überlassen war. Ein Obelisk vor dem Rathaus gedenkt den „für Frankreich gefallenen Einwohnern von Montaulin“. 

Website der Gemeinde