Die etwa 12km² große Gemeinde mit etwas mehr als 460 Einwohnern, den „Messoniers“, liegt 13km westlich von Troyes an der Departementstraße D83 und etwa 5 Minuten von der Ausfahrt 20 - Torvillers der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Die zahlreichen Vereine des Dorfes bieten vielseitige Aktivitäten an: Der Verein „à l'aube du conte“ bietet die Überlieferung lokaler Erzählungen und Legenden; Spaziergänge und Wanderungen, kreative Workshops und Gesang werden ebenfalls das ganze Jahr über angeboten. Die Jagdgesellschaft und der Feuerwehrverein versammeln die Einwohner, um ihre Begeisterung zu teilen. Die Gemeinde befindet sich wenige Kilometer von den Orten Fontvannes und Bucey-en-Othe entfernt, mit denen sie einen Schulkomplex und eine Betreuungs- und Freizeitstruktur gemeinsam nutzt.

Im Nord-Osten von Messon befindet sich die Kirche Saint-Pierre-ès-liens, deren Apsis und Querschiff aus dem 16. Jahrhundert stammen. Das im Stil des 16. bis 19. Jahrhunderts errichtete Hauptschiff wurde im Nachhinein in das Bauwerk eingefügt.  Einige Stücke ihres Mobiliars stehen unter Denkmalschutz. Man findet dort zum Beispiel eine bemalte Keramikbüste von  Edme François Congniassé Desjardins de Fontvannes aus dem 18./19. Jh. und eine kleine aus Holz geschnitzte, bemalte, vergoldete, versilberte und fein gearbeitete Mariä-Himmelfahrt-Figur. Die Figur stammt aus dem 17. Jh. und die Montage aus dem 19. Jh.

Im Nord-Westen thront das Schloss von Messon. Die Befestigungsanlagen in der Straße des Schlosses sind noch sichtbar. Im Süden ragen das Haus von Errey und sein Taubenschlag am Straßenrand der D83 empor. Im Osten des Dorfes tritt ein gusseiserner „Poilu“ (französischer Frontsoldat im Ersten Weltkrieg) auf einem Sockel dem Feind gegenüber. Diese Art von Skulptur entspricht dem Modell „On ne passe pas“ (Man kommt nicht vorbei) und ist in mehreren anderen französischen Dörfern zum Gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs zu finden.