Die 10,1 km² große Gemeinde mit 1840 Einwohnern, den „Verrichons“, liegt im Südosten des Ballungsgebiets von Troyes und grenzt an Bréviandes und Buchères. Sie ist über die Departementstraßen D49, D123 und D147 zu erreichen und liegt 2 km von der Ausfahrt 21 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Verrières besteht aus drei Weilern, die das heutige Dorf bilden: Saint Martin, Saint-Aventin und Verrières. Die Ruhe auf dem Lande, der Charme des Tals der Seine... Verrières bewahrt die Merkmale einer ländlichen Gemeinde und kann jedoch aufgrund ihrer medizinischen Dienste und Geschäfte sowie eines dynamischen Gemeindelebens mit zehn Sport-, sozialen und kulturellen Vereinen als semi-urbane Gemeinde betrachtet werden.  Die Gemeinde stellt ihren Einwohnern verschiedene Einrichtungen wie ein Stadion, ein Mehrzwecksportgelände, eine Mehrzweckhalle und eine Bücherei zur Verfügung. Das Lebensumfeld von Verrières wurde mit dem Label „villes et villages fleuris“ (beblümte Städte und Dörfer) und mit zwei Blumen ausgezeichnet.

Die Saint-Pierre gewidmete Kirche im Dorfzentrum, in der Rue de la République, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie steht seit 1937 unter Denkmalschutz, ihre Kirchenfenster aus dem 16. Jahrhundert sind seit 1894 denkmalgeschützt. Das Westportal ist seit 1909 denkmalgeschützt. Das Tympanon entstand gegen 1530 und stellt die Krönung der Jungfrau Maria durch die Dreifaltigkeit dar. Rundherum entfaltet sich ein Dekor mit kleinen Szenen zwischen David und dem Löwen oder Samson und Dalila, sowie ein ornamentales Pflanzendekor. Das Ganze bildet ein harmonisches Skulptur-Ensemble unserer Region.


Im Weiler Saint-Aventin, in der Rue de la Chapelle, befindet sich ein kleines romanisches Bauwerk, das im 16. und 19. Jh. teilweise umgestaltet worden ist. Die Vorhalle ist offensichtlich nicht verändert worden und zeigt noch deutlich die Merkmale des 12. Jahrhunderts mit schlichter Struktur und einem Eingang und Fenstern mit Rundbögen. Sie steht seit 1926 unter Denkmalschutz. Ein großer Teil des Mobiliars, darunter Skulpturen und Ritualgegenstände, sind denkmalgeschützt.

In der Nähe der Kirche befindet sich ein Obelisk auf einem Postament, mit dem die Gemeinde ihren Opfern des Ersten Weltkriegs gedenkt. Ein Lorbeerzweig und ein Kriegskreuz aus Metall schmücken das Denkmal. 

Website der Gemeinde