Die 11,7 km² große Gemeinde mit 500 Einwohnern, den „Théobaldiens“, liegt im Süden des Ballungsgebiets von Troyes und grenzt an Buchères. Saint-Thibault ist über die Departementstraßen D66, D93 und D671 zu erreichen. Es liegt weniger 13 km vom Stadtzentrum von Troyes und 3 km von der Ausfahrt 21 der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Obwohl das Dorf in die Kategorie „Stadtrandgebiet“ eingestuft wurde, hat es seinen ländlichen Charakter bewahrt. In grüner Umgebung und nahe der Seine gelegen ist Saint-Thibault in ein reichhaltiges Naturumfeld integriert. Saint-Thibault verfügt über verschiedene Infrastrukturen, wie eine Mehrzweckhalle, eine Halle für Jugendliche und ein Stadion. Um ihr Erbe zu erhalten und die Gemeinde für die europäische Welt der Kultur zu öffnen, werden jedes Jahr in einer anderen Stadt die „Rencontres Théobaldiennes“ (Begegnungen mit den Einwohnern von Saint-Thibault) organisiert.


Geschichtliche Nachforschungen haben seit einigen Jahren ermöglicht, einen Wissensaustausch, kulturelle und touristische Beziehungen sowie Freundschaften zwischen Belgiern, Italienern und Franzosen zu schaffen; sie alle verehren die Person Saint Thibault. Er durchwanderte die ehemaligen Wege von Provins, seiner Geburtsstadt, nach Belgien, nach Deutschland, nach Santiago de Compostela und bis in Norden Italiens, wo er starb.  Er wird auch heute noch sehr verehrt. Seine Reliquien wurden vor allem in der Champagne und hier in Saint Thibault verstreut. Eine Skulptur aus dem 16. Jahrhundert befindet sich am Westportal der Saint-Thibault gewidmeten Kirche im Dorfzentrum. Sie wurde vor dem Feuer gerettet, das die vorherige Kirche zerstört hat, und die in 1924 wieder aufgebaut worden ist.

In der Grande Rue befinden sich ein Obelisk und ein Gedenkstein zu Ehren der Opfer des Ersten und Zweiten Weltkriegs.