Die 10 km² große Gemeinde mit 893 Einwohnern, den „Glayotas“, liegt 10 km südwestlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D72, D109 und N77 zu erreichen und liegt 9 km von der Ausfahrt 21 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Die grüne, bewaldete und von Feldern umsäumte Gemeinde Saint-Pouange bietet einen angenehmen Lebensrahmen und verfügt über eine Vorschule, eine Grundschule und eine landwirtschaftliche Fachschule. Die Sport- und Freizeitvereine, die Stadtbücherei und die von der Gemeinde angebotenen Dienste tragen zur Lebensqualität des Dorfes bei. Es erhielt das Label „villes et villages fleuris“ (beblümte Städte und Dörfer) und wurde mit einer Blume ausgezeichnet.

Die Kirche Saint-Pouange im Dorfzentrum, in der Rue de la Reine Blanche, wurde in 1854 neu aufgebaut. Ihre Apsis stammt aus dem 12. Jh., und ein Gewölbe sowie ein Fenster gehen auf das 15. Jh. zurück, wobei versucht wurde, die Ursprünge nicht zu verfälschen. Zahlreiche in der Kirche befindliche Skulpturen stehen unter Denkmalschutz. Darunter eine Jungfrau Maria mit Kind aus mehrfarbigem Kalkstein aus dem 14. Jh. und ein Saint-Sébastien aus Kalkstein aus dem 16. Jh., der möglicherweise von der Schule von Chaource geschaffen worden ist. Zwei Kalksteinskulpturen aus dem ersten Viertel des 16. Jh. wurden im Stil des Meisters von Chaource geschaffen. Ihr Ausdruck verdeutlicht das von diesen Heiligen erlebte Leid oder sie weisen physiologische Merkmale auf, die ebenfalls bei anderen Skulpturen des Meisters zu finden sind. Die Glasfenster von Saint-Pouange aus dem 16. Jh. stehen ebenfalls unter Denkmalschutz.

Ein Obelisk vor der Kirche auf einem Sockel mit Siegespalme gedenkt den „heldenhaften Opfern für Frankreich“ des Ersten Weltkriegs.

Ein kleines Gebäude in der Rue du lavoir im Osten des Dorfes mit durchbrochenen Balken lässt das Becken erkennen, das den Wäscherinnen von Saint-Pouange von der zweiten Hälfte des 19. Jh. bis zum Beginn der zweiten Hälfte des 20. Jh. diente. 

Wesbsite der Gemeinde