Die 32,7 km² große Gemeinde mit etwa 2915 Einwohnern, den „Lyotains“, liegt zehn Kilometer nördlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D15, D20, D60 und D619 zu erreichen und liegt gut 10 Minuten von der Ausfahrt 22 - Charmont-sous-Barbuise der A26, die Calais mit Troyes verbindet, und 15 Minuten von der Ausfahrt 20 - Torvilliers der A5 aus Richtung Paris, entfernt.

Saint-Lyé erstreckt sich längs des Waldes, der an der Seine und am ehemaligen Kanal der Haute-Seine entlang führt, und geht anschließend über in Felder, die freie Sicht auf die Ebene der kreidigen Champagne bieten. Saint-Lyé erhielt das Label „villes et villages fleuris“ (beblümte Städte und Dörfer) und eine Auszeichnung mit einer Blume, die sie mit dem Weiler Grange l’évêqueteilt. Saint-Lyé verfügt über eine Vorschule und eine Grundschule, und zahlreiche Vereine sorgen für ein abwechslungsreiches Gemeindeleben. Sport, Freizeit, Kultur und häusliche Hilfsdienste werden von und für die Lyotains angeboten.

Die Kirche Saint-Lyé stammt aus dem 11. und 12. Jh. und wurde 1972 in die Ergänzungsliste der Baudenkmäler eingetragen. Die Kirchenfenster aus dem 16. Jahrhundert stehen seit 1913 unter Denkmalschutz. Auf dem Kirchplatz kann man daher eines dieser im Departement Aube seltenen Beispiele (dreißig an der Zahl) für romanische Kirchen bewundern. Sie birgt ein reichhaltiges Mobiliar, von dem zwanzig Objekte unter Denkmalschutz stehen. Dazu zählen insbesondere zwei Armreliquiare aus dem 18. Jh., das eine aus bemalter Eiche und das andere aus versilberter Eiche, der Heiligenschrein von Saint-Lyé aus dem 16. Jh., ein Hochrelief aus bemaltem Kalkstein aus dem 16. Jh., das die wichtigsten Momente im Leben der Jungfrau Maria darstellt, sowie Heiligenfiguren aus mehrfarbiger Eiche aus dem 17. Jh.


Neben der Kirche erhebt sich eine viereckige Säule mit einer geflügelten Siegesgöttin zum Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege und des Algerienkriegs.

Saint-Lyé blickt auf eine weit in die Vergangenheit zurückreichende Geschichte zurück und hat sogar die Hochzeit eines Königs erlebt. In 1315 feierte der französische König Ludwig X. aufgrund eines außergewöhnlichen Zusammentreffens verschiedener Umstände seine Hochzeit mit seiner zweiten Gattin Clémence von Ungarn in der Festung von Sant-Lye, die heute zerstört ist. 

Website der Gemeinde