Die 16,4 km² große Gemeinde mit 510 Einwohnern, den „Laignerans“, liegt 11 km südwestlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D83, D94 und die N77 zu erreichen und liegt 9 Minuten von der Ausfahrt 20 - Torvilliers der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Laines-aux-bois besteht aus seinem Dorfkern und der Siedlung Les Grandes Vallées und liegt am Fuße des Hügels der historischen Stätte Montaigu und am Rande der Region Pays d’Othe. Mit dem bewaldeten Berg einerseits und der mit Feldern bedeckten Ebene andererseits verfügt Laines-aux-bois über eine einmalige Naturlandschaft. Die Einwohner sorgen für ein abwechslungsreiches Gemeindeleben und die Kommune stellt verschiedene Dienste zur Verfügung, wie beispielsweise eine Grundschule und eine Bücherei, was die Lebensqualität von Laines-aux-bois ausmacht.

Die Kirche Saint-Pierre-ès-liens im Dorfzentrum, neben dem Rathaus, stammt aus dem 16. Jh., und ihr Südportal steht seit 1955 unter Denkmalschutz. Sie wurde im Flamboyantstil errichtet und in 1910 durch Hochwasser teilweise zerstört, verblieben sind das erste Joch und der Kirchturm. Sie birgt zahlreiche unter Denkmalschutz stehende Skulpturen, darunter: eine Pietà, eine Sainte-Catherine, einen Saint Roch und Saint Antoine aus dem 16. Jh., eine Sainte-Marguerite aus dem 15. Jh. sowie einen Saint Evêque und einen Saint Nicolas aus dem 17. Jh.

Auf dem Friedhof wurde im Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkriegs ein Kriegsdenkmal errichtet. Vom Ortskern von Laines-aux-bois aus kommend, kurz vor der Einfahrt zur Siedlung Grandes Vallées, befindet sich das durch Hecken von der Straße getrennte Denkmal zu Ehren der Widerstandskämpfer der Bewegung „LIBE-NORD“ », die im Zweiten Weltkrieg erschossen worden sind. Eine kannelierte Säule mit Lothringer Kreuz auf einem Postament ist umrahmt von vier Männern mit abgemagertem Oberkörper, Hände auf den Rücken gebunden, die ihrem tragischen Schicksal gegenüberstehen.