Die 3,5 km² große Gemeinde mit ungefähr 505 Einwohnern, den „Islois“, liegt im Süden des Großraums Troyes und 12 km vom Stadtzentrum von Troyes entfernt. Isle-Aumont ist über die Departementstraßen D93, D123 und D444 zu erreichen und liegt knapp 5 Minuten von der Ausfahrt 21 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Die Gemeinde Isle-Aumont bietet ihren Einwohnern und Vereinen Sport- und Freizeiteinrichtungen und verschiedene Dienste. Die Schule von Isle-Aumont wird ebenfalls von den Gemeinden Saint-Thibault, Cormost und Les Bordes Aumont genutzt. Die Gemeinde liegt in der feuchten Champagne. Alte ländliche Bauten und dichte Bäume prägen das Landschaftsbild der leicht hügeligen Felder.

Isle-Aumont verdankt ihre Bekanntheit einer Anhöhe im Dorfzentrum. Zur Zeit der Merowinger, im 5. Jahrhundert, wurde eines der ersten Kloster Galliens errichtet. Im 11. und 12. Jahrhundert wurde ein Schloss errichtet, Sitz der Grafen der Champagne. Die heute noch sichtbare Kirche, die Saint-Pierre gewidmet ist, besitzt einen karolingischen Altarraum unterhalb des Chors (10. Jh.), ein benediktinisches Schiff (12. Jh.) und ein gotisches Schiff (15.-16. Jh.). Eine Nekropole mit tausend Grabstellen wurde in den 60er Jahren von Jean Scapula entdeckt und ist heute teilweise in dieser Kirche ausgestellt. Diese seit 1967 vollständig unter Denkmalschutz stehende Stätte hat Isle-Aumont zu einer touristischen Entwicklung verholfen, die ihr ermöglicht, dieses Gebiet mit seinen Spuren Jahrhunderte alter Geschichte bekannt zu machen. Skulpturen aus Holz, die überwiegend die Schule von Troyes präsentieren, darunter ein vermutlich von Saint-Louis geschenkter Christ de sérénité (ruhender Christ), machen diesen historischen Hügel zu einem regelrechten Museum.

Ein Ehrenmal des Ersten Weltkriegs weiter unten erinnert an geschichtliche Ereignisse, von denen Isle-Aumont stark betroffen war.