Die 7,5 km² große Gemeinde mit fast 10.185 Einwohnern, den "Saviniens“, grenzt an Saint-André, La Chapelle-Saint-Luc, Chapelle-Saint-Luc, La Rivière-de-Corps, Les Noës und Troyes an und ist etwa 1 km vom Stadtzentrum der letzteren entfernt. Westlich des Ballungsgebiets gelegen ist sie über die Umgehungsstraße zu erreichen und liegt 7 km von der Ausfahrt 20 - Torvilliers der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Sainte-Savine ist bekannt für ihre soziale und wirtschaftliche Dynamik. In der Hauptschlagader der Stadt, der Avenue Gallieni, befinden sich zahlreiche Geschäfte. Viele kulturelle Veranstaltungen werden in der Stadt abgehalten, sowohl im Freien als auch im Veranstaltungssaal im „Maison pour Tous“, der 700 Personen Platz bietet. Dieses 1932-35 errichtete Gebäude steht seit 2007 unter Denkmalschutz und ist erst kürzlich restauriert worden. Die soziale Bindung spielt eine wichtige Rolle in Sainte-Savine und wird in zahlreichen Strukturen, wie im Gemeindezentrum „La Maison des Viennes“, gepflegt. Der Spazierweg „voie verte des Viennes“ durchquert die Gemeinde und bietet angenehme Momente in der beblümten Stadt. Sie erhielt das Label „villes et villages fleuris“ (beblümte Städte und Dörfer) und wurde mit drei Blumen ausgezeichnet.

Sainte-Savine ist mindestens seit der Zeit der Kelten bewohnt und hat sich im Laufe der Jahrhunderte fortentwickelt: ländliches Dorf, industrielles Dorf und heute eine Gemeinde mit Lebensqualität. Der Name stammt von der Schwester eines jungen Griechen namens Savinien, dem unweit von Troyes der Kopf abgeschlagen wurde. Savine kam zu spät und starb in dem Dorf, das ihren Namen trägt. Die Kirche ist ihr gewidmet. Zerstört und wieder aufgebaut stammt sie aus dem 16. Jahrhundert, ebenso wie ihre Glasfenster. Das Bauwerk und die Kirchenfenster stehen seit Beginn des 20. Jahrhunderts unter Denkmalschutz. Die Kirche entspricht fast den Merkmalen einer „Hallenkirche“, da die Höhenunterschiede der Schiffe geringfügig sind und ihre Breite fast identisch ist. Das Westportal entstand in 1611. Es besitzt zwei Türen, die von kannelierten Säulen mit korinthischen Kapitellen umrahmt sind, und einen zweiteiligen gebogenen Giebel, in dessen Mitte eine Statue der Jungfrau Maria aus dem 14. Jahrhundert eingefasst ist. Dieses Werk veranschaulicht die Einbeziehung griechisch-römischer Einflüsse im 17. Jahrhundert, was als „klassischer Stil“ bezeichnet wird, bei einem religiösen Bau, der ein Jahrhundert zuvor errichtet worden ist.

Sainte-Savine setzt sich für die Erhaltung ihrer Vergangenheit und ihres industriellen Erbes ein. Häuser von Arbeitern, Bürgerhäuser und Fabriken, wie die in der Rue Benoit Malon Nr. 10, können möglicherweise in Form eines Gebiets zur Aufwertung der Architektur und des Erbes*, dessen Beurteilung derzeit läuft, konserviert und geschützt werden. *(AVAP = „Aire de mise en Valeur de l’Architecture et du Patrimoine“)

Auf dem Friedhof steht ein Obelisk mit einem gusseisernen Hahn und einer Liste der im Krieg Gefallenen. „Aux enfants de Sainte-Savine et de la Rivière de Corps, victimes d’une société imparfaite - Guerre à la guerre“ (Den Kindern von Sainte-Savine und von La Rivière de Corps, Opfer einer unvollkommenen Gesellschaft - Krieg dem Kriege): mit dieser Inschrift zählt das Kriegsdenkmal zu den „pazifistischen“ Ehrenmalen, das heißt ohne Verherrlichung des Krieges. 

Website der Gemeinde