Die 5,3 km² große Gemeinde hat 6.905 Einwohner, die  „Sancéens“, deren Bezeichnung von der ehemaligen Bezeichnung der Stadt abstammt. Saceium zur Zeit der Römer, und anschließend Sancey Saint-Julien im 15. Jh., nach dem Namen eines zum Katholizismus übergetretenen und gemarterten römischen Soldaten. Sancey wurde zugunsten von Saint-Julien aufgegeben, woraufhin in 1919 die Endung „villas“ hinzugefügt wurde, um den Namen zu verfeinern und an die glorreichen Stunden der Gemeinde im Zeitalter der Aufklärung zu erinnern. Charles Perrault, Jean de la Fontaine, Boileau und Fontenelle verweilten häufig im Schloss „Château des Cours“ in Saint-Julien (zerstört seit 1945). Saint-Julien-les-Villas liegt im Südosten des Ballungsgebiets von Troyes und grenzt an die Gemeinden Bréviandes, Saint-Parres-aux-Tertres und Troyes an, sie ist 4 km vom Zentrum der letzteren entfernt.

Heute befinden sich in Saint-Julien-les-Villas mehrere Aushängeschilder des Stadtgebiets von Troyes: das Haus des Kulturerbes für die Aufwertung des kulturellen, vor allem lokalen Erbes und die damit verbundene universitäre Forschung, sowie eine der größten Fabrikverkaufsstellen Europas: Marques Avenue empfängt jedes Jahr Millionen von Besuchern.  Die aus Parks, Radwegen und Wasserspielen bestehende Gemeinde bietet ihren Einwohnern ein angenehmes Lebensumfeld und wurde mit dem Label „villes et villages fleuris“ sowie mit drei Blumen ausgezeichnet. Saint-Julien-les-Villas verfügt ebenfalls über Sport- und Freizeiteinrichtungen, Dienstleistungen und Vereine, Geschäfte und Unternehmen, die für ein dynamisches Gemeindeleben sorgen.

Die im Ortszentrum, gegenüber dem Rathaus gelegene Kirche Saint-Julien-de-Brioude ist dem in Brioude en Auvergne gemarterten römischen Soldaten gewidmet. Sie stammt ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert und wurde zwischen 1871 und 1879 im neugotischen Stil wieder aufgebaut. Sie steht seit 1981 unter Denkmalschutz und birgt ein besonders schön gearbeitetes Mobiliar, darunter mehrfarbige und vergoldete Skulpturen, eine Pietà und ein erbarmter Christ, die dem Meister von Chaource zugeschrieben werden und beide seit 1908 denkmalgeschützt sind.

Ein Ehrenmal auf dem Friedhof gedenkt den im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen Einwohnern der Gemeinde. 

Website der Gemeinde