Die 73 ha große Gemeinde mit 3.187 Einwohnern, den „Noyats“, liegt zwischen Chapelle-Saint-Luc, Sainte-Savine und Troyes und 3 km vom Stadtzentrum von Troyes entfernt. Sie ist über große Verkehrsachsen mit diesen Gemeinden verbunden, von denen einige über Radwege verfügen.

In den 70er Jahren ist die Gemeinde Les Noës vom ländlichen Status in den einer urbanen Gemeinde übergegangen. Sie führt ein reges Vereinsleben und setzt sich für die von den Einwohnern sehr geschätzte Lebensqualität ein, was für diese sehr kleine Gemeinde einen Vorzug darstellt. Das Label „villes et villages fleuris“ (beblümte Städte und Dörfer) und die 3 Blumen, mit denen sie ausgezeichnet wurde, verstärken die soziale Bindung und den angenehmen Lebensrahmen von Les Noës.

Die Siedlung Les Noës entstand in 1162, und ihr Name hat seinen Ursprung im Wort „noue“ (Marschboden), eine Bezeichnung für fette und feuchte Böden. Die rue des noues, eine ehemalige gallo-römische Straße aus Paris und Montereau, reichte bis nach Les Noës.

Die der Geburt der Jungfrau Maria gewidmete Kirche stammt aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts und ist seit 1907 denkmalgeschützt. Sie ist eine Hallenkirche, das heißt ihre Schiffe sind von annähernd gleicher Breite und die Decke ist in der ganzen Kirche auf gleicher Höhe. Ihr Grundriss ist rechteckig, nur die Apsis steht hervor. Diese Besonderheit der Region ist nur in zwanzig Kirchen des Departements Aube vorzufinden. Diese Eigenart hat zur Folge, dass die Fenster nicht hoch sind, jedoch können die Glasfenster wie hier besonders schön gearbeitet sein: die Kirchenfenster stammen größtenteils aus 1510 bis 1530 und einige von ihnen sind im letzten Viertel des 17. Jahrhunderts entstanden, sie stehen seit 1894 unter Denkmalschutz. Die Ikonografie zeigt traditionelle Motive wie den Lebensweg Christi, die Jungfrau Maria, Heilige und seltenere Themen wie die Darstellung des Lasters in Form einer Tafel, die Kartenspieler abbildet (Fenster 0). Das Portal stammt aus dem letzten Viertel des 17. Jahrhunderts und trägt Zeichen dessen, was ohne weiteres als Klassizismus bezeichnet wird, unter dem Einfluss der griechisch-römischen Antike. In diesem Fall tragen Maskarone (an verschiedenen Stellen des Portals gemeißelte Gesichter), kannelierte Säulen, verschiedene Verzierungen und Ebenen des Gebälks zum antiken Aussehen dieses Portals bei.

Gegenüber, auf dem Platz Jules Ferry, steht ein Obelisk auf einem Sockel mit Sigespalme, Kriegskreuz und blauweißrotem Wappenschild, im Gedenken an die „glorreichen Todesopfer“ von Les Noës.

Website der Gemeinde