Die 10,48 km² große Gemeinde mit 12.634 Einwohnern, den „Chapelains“, grenzt an Troyes an. Sie liegt 3 km vom Stadtzentrum entfernt, und die beiden Städte sind über ein Busnetz sowie über Radwege miteinander verbunden. La Chapelle-Saint-Luc ist direkt über die Umgehungsstraße zu erreichen und liegt zehn Minuten von der Ausfahrt 20 - Torvilliers der A5 aus Richtung Paris entfernt.

La Chapelle-Saint-Luc kennzeichnet sich durch eine harmonische Mischung natürlicher Bereiche und angenehmer Urbanisierung, die mit dem Label „villes et villages fleuris“ (beblümte Städte und Dörfer) und mit drei Blumen ausgezeichnet worden ist. Die Einkaufsflächen liegen ideal im Zentrum der verschiedenen Stadtviertel und tragen zur Dynamik der Gemeinde bei. La Chapelle Saint-Luc ist ein besonders günstiger Ort für Kultur. Das Kulturzentrum Didier Bienaimé bietet ein abwechslungs- und umfangreiches Programm: Ausstellungen, Theater, Musik, Konzerte und Vorführungen für junges Publikum. Der Naturpark Etangs de Fouchy mit seinen Teichen und Grünflächen ist eine echte Oase der Ruhe.

Im 19. Jahrhundert war sie aufgrund der Errichtung der Mälzerei der Champagne und der Werkstätten der Eisenbahngesellschaft Ost eine der wichtigsten Gemeinden des Departements Aube. Nachdem sie im Zweiten Weltkrieg beschädigt worden ist, wurde sie neu aufgebaut und im Jahr 2000 wurde dort ein Museum eröffnet.


Im Nordosten von La Chapelle-Saint-Luc, in der Rue Jules Ferry, befindet sich die Saint-Luc gewidmete Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Dieses seit 1907 denkmalgeschützte Bauwerk hat einen Grundriss in Form eines Kreuzes, mit der Besonderheit eines doppelten Querschiffs, was eine für im 16. Jahrhundert im Departement Aube errichtete Bauten beliebte Bauweise war. Die Kirchenfenster, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts mehrere Male restauriert worden sind, stehen seit 1894 unter Denkmalschutz und sind Bestandteil der Sammlung von Kirchenfenstern der Champagne des schönen 16. Jahrhunderts. Daneben steht das Denkmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges mit Helm, Gewehr und Siegespalme auf einem Obelisken. Im Norden der Rue du Général Sarrail befindet sich die zweite Kirche, die dem Heiligsten Herzen Jesu gewidmet ist und zwischen 1953 und 1954 errichtet worden ist.   

Website der Gemeinde