Die 19,6 km² große Gemeinde mit etwa 400 Einwohnern, den „Montsuzanois“, liegt zwanzig Kilometer nördlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D8 und D9 zu erreichen und liegt 10 Minuten von der Ausfahrt 22 - Charmont-sous-Barbuise der A26, die Calais mit Troyes verbindet, entfernt.

Montsuzain ist an einem gemeinsamen Schulprojekt mit den Gemeinden Voué und Aubeterre beteiligt. Montsuzain besteht größtenteils aus Feldern, aber das Dorf wurde um einen Wald entlang des Wasserlaufs La Barbuise errichtet. Ländliche Bauten mit Sichtbackstein und Bauernhöfe mit Holzbalkenwerk gestalten das Landschaftsbild von Montsuzain.

Der Verein für die Erhaltung des kirchlichen Erbes von Montsuzain organisiert und überwacht den Schutz des Bauwerks. Die Kirche Bekehrung des Heiligen Paulus befindet sich im Dorfzentrum, unweit des Rathauses, und stammt überwiegend aus dem 16. Jahrhundert. Die vier Säulen des Querschiffs aus dem 12. Jh. bilden ein sichtbares Viereck bis zur Entstehung des Kirchturms. Zwei pentagonale Kapellen verleihen dieser Kirche ihren Charme. Die Kirchenfenster aus dem 16. Jahrhundertstehen seit 1913 unter Denkmalschutz.

Am Seitenschiff der Kirche befindet sich ein Denkmal zu Ehren der Gefallenen des Ersten Weltkriegs auf einem Postament, mit der Metallstatue eines bewaffneten französischen Frontsoldaten. In der Rue du Stade steht seitlich der Brücke, die La Barbuise überquert, ein Gedenkstein mit einer Gedenktafel zu Ehren der 75 Soldaten, die in der Schlacht vom 15. Juni 1940 gefallen sind, um die Einwohner zu schützen und nicht zu kapitulieren.