Die 5,6 km² große Gemeinde mit gut 160 Einwohnern, den „Javernandats“, liegt 20km südwestlich von Troyes. Sie ist über die Departementstraßen D34, D188 und N77 zu erreichen und liegt 16 km von der Ausfahrt 21 - Saint-Thibault der A5 aus Richtung Paris entfernt.

Das am Rande der Region Pays d'Othe gelegene Dorf Javernant besteht aus hügeligen Wäldern und Ebenen, in den sich die Felder bis zum Horizont erstrecken. Das ländliche Lebensumfeld der Kommune wird von den Einwohnern des Dorfes animiert.

Die Kirche Mariä Himmelfahrt aus dem Anfang des 16. Jh.  befindet sich an der D34. Sie wurde 1926 ins Denkmalverzeichnis eingetragen, und ihre Kirchenfenster aus dem 16. Jh. stehen seit 1913 unter Denkmalschutz. Die ehemaligen Kirchenfenster wurden in Glasfenster integriert und stellen heute buntgemischte Tafeln dar, auf denen man zum Beispiel die Schöpfungsgeschichte erkennen kann, inspiriert von den Glasfenstern der Kirche Madeleine in Troyes. Der Jessebaum entstand nach dem Vorbild der Kirche in Les Noës. Das Portal im Flamboyantstil - das heißt unter Verwendung von nach oben strebenden Elementen, die die in den Stein gehauenen Verzierungen beleben und an Flammen erinnern - der Fassade der Kirche von Javernant hat zwei Fensteröffnungen, in deren Mitte sich ein Fensterpfeiler mit einem am Leidensweg sitzenden Christus in einer Nische befindet. Die Kirche birgt ein sowohl sehr vielseitiges als auch qualitativ hochwertiges Mobiliar: ein Adlerpult aus dem ersten Viertel des 19. Jh., eine Holzstatue von Saint-Vorles bei der Rettung eines Kindes aus den Flammen vom Ende des 16. Jh., ein Chorsessel im Stil Ludwig XVI. und eine Grabplatte für Jacques le Pitancier aus dem 15. Jh. Diese und zahlreiche andere Objekte stehen unter Denkmalschutz.

Daneben befindet sich ein Kriegsdenkmal zu Ehren der neun Einwohner von Javernant, die im Ersten Weltkrieg für Frankreich gefallen sind. 

Website der Gemeinde