So ein großes Herz!

Die Bewohner von Troyes sind nicht wenig stolz darauf. Die Touristen lieben es, dort Photos von sich aufzunehmen. Die Kinder spielen gerne, sich von den Spring- brunnen naßspritzen zu lassen. Kurz gesagt, das ist das neue Markenzeichen der Stadt. Das Herz von Troyes thront inmitten der Kais des alten Kanals, gegenüber des « Théâtre de Champagne ». Diese Edelstahlskulptur wurde von einem Künstlerpaar aus dem Departement Aube entworfen (Michèle und Thierry Kayo-Houël) und in einer Fabrik in Troyes hergestellt (« Sotralinox »).

Es handelt sich hierbei um ein Werk mit besonderer Feinheit, die das Gewicht nicht ausmacht : 2 Tonnen. Das Werk nimmt aber Ausmaße an, die in das Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen werden könnten: 4 Meter Breite, 3,5 Meter Höhe, 2 Meter Tiefe. Obwohl es sich hier ja um ein künstliches Herz handelt, ist es trotzdem sehr feinfühlig, da es, sobald es Nacht geworden ist, dank eines genialen Lichtspiels errötet, je mehr man sich ihm nähert.

Aufgestellt im Epizentrum der Stadt, zwischen dem Körper und dem Kopf des Korkens, symbolisiert auch dieses Monument die Romantik, die der historischen Stadt ihren Stempel aufgedrückt hat. Nur einige wenige Schritte entfernt von diesem Monument verleiht sich der hübsche Steg, der den Kanal überspannt, mit seinem Gewirr aus den dort von Liebespaaren befestigten Vorhängeschlössern das Aussehen eines « Pont des Arts ». Der Liebesbaum, der an der Place du Préau gepflanzt wurde, ächzt ebenfalls unter den vielen Schwüren und Versprechen für die Ewigkeit.

Tagtäglich halten Passanten an, um « Lili, der Dame mit dem Hut », eine Liebes-erklärung zu machen. Sie setzen sich vorsichtig neben diese zarte junge Dame mit den umherschweifenden Gedanken. Eine schnelle Pose für das Photo und schon ist es wieder an der Zeit, die schöne Leserin ihren Träumen und ihrer Bank zu überlassen.

Aber vielleicht könnte ja das « Junge Mädchen, das einen Kuß gibt » Ihr Verlangen nach sinnlicheren Zärtlichkeiten stillen ? Sie ist zweifellos weniger zurückhaltend als « Lili » und auch verschmitzter – es genügt ganz einfach, die Straße zu über-queren, dort, wo sich früher das Haus des Bediensteten der Drehbrücken befand, um diese junge Dame mit dem gestreckten Körper und den offenen Lippen zu küssen.

Ein Dank gilt dem ungarischen Bildhauer Andras Lapis, dem« Vater » von « Lili » und dem niederländischen Bildhauer Sjer Jacobs, dem « Vater » des « Jungen Mädchen, das einen Kuß gibt », dass sie Troyes diese charmanten und vertrauten Gefährtinnen vermacht haben.